Der Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, hat sich in der laufenden Debatte um eine Erhöhung des Gebührenbeitrags für einen Inflationsausgleich ausgesprochen. „Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge“, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“.

„Beim Trinkwasser würde niemand sagen, es darf die nächsten zehn Jahre nicht teurer werden, selbst wenn das Wasser schlechter wird.“ Seit 2009 sind die Etats der Öffentlich-Rechtlichen eingefroren.

Wenn das so weitergehe, könne „es peu à peu nur schlechter werden“, so Wilhelm. „Und zwar im Programm“. Darüber hinaus möchte der BR-Intendant das Verfahren zur Ermittlung des Finanzbedarfs ändern.

Bisher darf ein Sender die Einsparungen, die er erreicht, nicht wieder verwenden. Genau das will Wilhelm ändern. „Das wäre ein starker Anreiz für Sparsamkeit und Innovation.“

Kritisch äußerte sich Wilhelm über die politische Berichterstattung der Medien, auch der von ARD und ZDF: „Ich glaube in der Tat, dass sich das Spektrum der öffentlichen Meinung in unserer Gesellschaft in der Mitte konzentriert hat.“ Den Vertrauensverlust vieler Menschen in Medien bewertet der BR-Intendant so: „Nach aktuellen Studien besitzen die Qualitätsmedien noch immer eine sehr hohe Glaubwürdigkeit. Grundsätzlich aber ist die Beobachtung richtig, es ist etwas ins Rutschen gekommen in unserer Gesellschaft.“

In diesem Kontext sagte der BR-Intendant auch: „Wenn das Spektrum dessen, was der Journalismus diskutiert, deutlich neben dem lag, was in der Gesellschaft diskutiert wird, dann kam es zu Korrekturen.“ Stünde in Bayern eine Landtagswahl an, „hätte ich im Ergebnis“ den AfD-Spitzenkandidaten in eine TV-Runde mit allen relevanten Parteien eingeladen.

Text über:
dts Nachrichtenagentur
Foto:
Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung, über dts Nachrichtenagentur
+++ Mit herkömmlicher Werbung alleine, kann der Betrieb von StatusQuo NEWS nicht sichergestellt werden. Sie können jedoch aktiv daran mitwirken StatusQuo NEWS zu erhalten und weiter auszubauen, um den gängigen Mainstream-Medien weitere Marktanteile abzuringen. Wie? Ganz einfach: Spenden Sie einen Betrag ihrer Wahl für unabhängigen Journalismus; Platzieren Sie Ihre Werbung auf StatusQuo NEWS; bestellen Sie Bücher, Hörbücher, DVDs oder Produkte zur Steigerung ihres Wohlbefindens in unserem Partnershop; führen Sie Ihre nächste Amazon-Bestellung über diesen Link aus und empfehlen Sie uns weiter. Vielen Dank. +++

Unterstützen Sie uns

Spendeninformation

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Ihre Daten werden verarbeitet. 

Kontoinhaber – StatusQuo NEWS

IBAN – DE33120300001004157119

BIC – BYLADEM100

Kontonummer – 1004157119

BLZ – 12030000

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Vielen Dank.
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen
Bitte korrekte E-Mail angeben
Bitte korrekten Geldbetrag angeben

Empfehlung

Vorheriger ArtikelSchwedische Justiz hält an Haftbefehl gegen Assange fest
Nächster Artikel59-Jähriger mit dem Rad in Reutlingen tödlich verunglückt
Kommentare
Das teuerste Fernsehen der Welt soll, wenn es nach dem Willen des BR-Intenanten geht, noch teurer werden. Die vielen Zinsen die man als Bürger derzeit auf sein Kapital erhält müssen schließlich bei der Kalkulation des Endpreises für das "Qualitätsmedium" eingerechnet werden.

Kommentare

Benachrichtigung
1000

Sortieren:   Neu | Alt | Beliebt
25. Mai 2016 14:09

Jetzt drehnse ganz durch. Schon der Satz: Die vielen Zinsen die man als Bürger derzeit auf sein Kapital erhält müssen schließlich bei der Kalkulation des Endpreises für das „Qualitätsmedium“ eingerechnet werden. HAHAHA welche Zinsen. Sparkasse 0 %, Internetbank 0,05 % HAHA nehmts euch doch den Rest auch noch ihr Pisser damit ihr eure Fachkräfte bezahlen könnt, Freunde es dauert nicht mehr lang dann gibts was auf………

25. Mai 2016 14:25

Lass ihn fordern. Bald beginnt des Volkes Zorn und dann springen sie wie die Hasen!!

25. Mai 2016 14:27

ich habe das Gefühl, dass es nicht mehr lange geht …. die merken gar nicht … das sich alle über den Rundfunkstaatsvertrag aufregen und dadurch alle Gesetze nach Lücken durchrecherchiert werden … :) Durch ihre Geldgeilheit … graben die sich ihr eigenes Grab!

25. Mai 2016 14:28

Das System zerlegt sich gerade selbst. So ist das eben mit der Gier.

25. Mai 2016 14:09

Artikel 72 Bayerische Verfassung …
Staatsverträge werden vom Ministerpräsident nach vorheriger Zustimmung des Landtags abgeschlossen!

Fakt ist: 15.12.2010 abgeschlossen und die Zustimmung am 17.05.2011 war danach! ….. Also Goschn halten :)

25. Mai 2016 14:15

Nur noch Irre, bald knallt es!

Glaub ich nicht … der Michel schläft !

25. Mai 2016 14:52

Wer anders ist wach, ohne Wecker rofl

25. Mai 2016 14:32

Das ist weder ein Vertrag noch Gesetz. Wenn zwei oder mehr Parteien (Part=Teil) einen Vertrag miteinander schließen, bleiben Dritte davon unberührt. Bei Abschluss von Verträgen gilt unumstößlich das Prinzip der Privatautonomie und NICHTS anderes.Im übrigen werde ich nicht das Propaganda und Kriegstreiber TV unterstützen.Wenn wir ein Rechtsstaat wären würde der Herr Intendant im Knast sitzen :poop:

25. Mai 2016 14:22

wo bekommt man denn noch zinsen??? ich denke mal er geht von seinen offshore konten oder seinen konten in der schweiz aus

25. Mai 2016 14:25

Spinner!!!

25. Mai 2016 14:35

Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun! ! !

25. Mai 2016 14:36

Von welchen Zinsen redet dieser Vollhorst??? :(

25. Mai 2016 14:54

Für diesen Münchausen-Lügenquatsch TV ist jeder Euro zu viel!

Euro? Cent … nicht einen Einzigen !!!

wpDiscuz
StatusQuo NEWS wurde im März 2015 von Christian Schmidt in Berlin gegründet und hat sich zu einem wichtigem Medium für eine breite Gegenöffentlichkeit zur etablierten Staats- und Konzernpresse entwickelt. StatusQuo NEWS gehört keiner Partei an und begreift sich nicht als "Links/Gutmensch" oder "Rechts/Pack", sondern als Teil einer nach vorn gerichteten Bewegung der Vielfalt. Wir solidarisieren uns mit allen Staaten, Organisationen, Parteien und Gruppierungen, die für eine multi-polare, freie Weltordnung eintreten. StatusQuo NEWS bietet jeden Tag neue Nachrichten und Hintergrundanalysen zu aktuellen Themen, sowie wichtige Grundlageninformationen zum bestehenden Zinsgeldsystem.