Der „Josephspfennig“ als Gedankenexperiment für Zins und Zinseszins

Das folgende Gedankenexperiment ist unter dem Namen „Josephspfennig“ bekannt. Stell dir einmal die Frage, wie viel Geld du bekommen würdest, wenn dir Joseph zu Jesu Geburt im Jahr 0 einen einzigen Euro-Cent (modernes Equivalent zum Josephspfennig) mit einer Festverzinsung von 5% angelegt hätte:

Josephspfennig-Szenario A

Du lässt dir am Ende eines jeden Jahres den Zins auszahlen und legst das Startkapital von 0,01 Euro erneut an.

Josephspfennig-Szenario B

Du lässt das Geld auf dem Konto und das verzinste Kapital wird erneut verzinst (Zinseszins).

Schätzwerte für die Szenerien

Die meisten Menschen schätzen für das Josephspfennig-Szenario A ca. 10.000 Euro und für das Josephspfennig-Szenario B ca. 1 Million Euro und das ist auch sehr nachvollziehbar. Alle menschlichen Schätzungen basieren auf Erfahrungswerten aus unserer Umwelt. Menschen und Pflanzen wachsen bspw. logarithmisch – erst schnell, dann langsam und irgendwann kaum noch. Das Wachstum von Geldanlagen mit Zinseszins ist hingegen exponentiell (immer schneller wachsend) und liegt außerhalb unseres natürlichen Erfahrungshorizonts.

Entwicklung des Vermögens mit Zins bzw. Zinseszins

Jahr Szenario A Szenario B Anmerkung
0000 0,01 Euro 0,01 Euro Startkapital
0015 0,02 Euro 0,02 Euro Startkapital verdoppelt
0095 0,06 Euro 1,00 Euro Startkapital verhundertfacht
0378 0,20 Euro 1×106 Euro Eine Million Euro
0520 0,27 Euro 1×109 Euro Eine Milliarde Euro
0588 0,31 Euro 3×1010 Euro Eine Million kg Gold
1500 0,77 Euro 6×1029 Euro Die Erde aus purem Gold
1789 0,91 Euro 8×1035 Euro Die Sonne aus purem Gold
2015 1,02 Euro 5×1040 Euro 61.000 Sonnen aus Gold

Analyse des Josephspfennig-Experiments

Das Gedankenexperiment vom „Josephspfennig“ verblüfft viele und demonstriert unser Unverständnis über exponentielle Wachstumsvorgänge und den  Zinseszins. Status Quo muss die Mehrheit der Menschen auf der Erde mit einem Geldsystem leben, welches auf diesem unkontrollierbaren Wachstum à la Josephspfennig fußt. Viele Gesellschaftsprobleme werden von Gesellschaft und Politik isoliert betrachtet, dabei sind sie wohlmöglich nur die Symptome eines krankenden Banken-, Wirtschaft- und Geldsystems. StatusQuo NEWS versucht die Probleme an der Wurzel anzugehen, Zusammenhänge aufzuzeigen und Hintergründe zu beleuchten.

Die Theorie hinter unserem Geldsystem stammt vom Volkswirt J.M.Keynes. Ihm war bereits bewusst, dass ewiges Wachstum in einer endlichen Welt unmöglich ist, jedoch pflegte er einen gewissen Sarkasmus, als er diesbezüglich sagte:

In the long run we are all dead” – J.M. Keynes (Begründer des klassischen Keynesianismuses)

Weitere wichtige Informationen zum Geldsystem:

  1. Geldsystem, Banken, Zinsen und Wirtschaftswachstum
  2. Der “Josephspfennig” als Gedankenexperiment für Zins und Zinseszins
  3. Die Rolle von Geld im Leben und in der Gesellschaft
  4. Zins, Zinseszins und die Umverteilung von Arm nach Reich
  5. Staatsschulden, Einkommensentwicklung und Sparmaßnahmen
  6. Giralgeldschöpfung, Buchgeld und Giralgeld
  7. Unendliches Wirtschaftswachstum und der Crash
  8. Quo Vadis