Neun von zehn Bundesbürgern (89 Prozent) begrüßen es, dass die Strafverfolgungsbehörden gegen die Verfasser von Hass- und Hetzbeiträgen im Internet vorgehen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „Forsa“ für das Hamburger Magazin „Stern“.

Am ersten bundesweiten Einsatztag zur Bekämpfung von Hasskriminalität im Internet hatte die Polizei am Mittwoch vergangener Woche in 14 Bundesländern die Wohnungen von rund 60 Beschuldigten durchsucht. Ihnen wird unter anderem Volksverhetzung vorgeworfen, weil sie fremdenfeindliche und antisemitische Hass- und Hetzkommentare im sozialen Netzwerk Facebook verbreitet haben sollen. Lediglich sieben Prozent finden das nicht richtig – darunter dreißig Prozent der AfD-Anhänger.

Weil sich die Autoren solcher Beiträge häufig hinter Pseudonymen verstecken, unterstützt eine Mehrheit von 60 Prozent der Befragten den Zwang zur Angabe des echten Namens bei der Anmeldung in Internet-Foren oder -Netzwerken. Gegen eine solche Klarnamen-Pflicht sprechen sich 34 Prozent aus. Vor allem die Jüngeren – darunter 58 Prozent der 18- bis 29-Jährigen – lehnen sie ab.

Gefragt, was sie tun würden, wenn sie im Netz auf solche Hass- und Hetz-Kommentare stoßen, gaben 69 Prozent an, den jeweiligen Netzwerk-Betreiber informieren zu wollen. 51 Prozent würden hetzerische Postings bei der Polizei anzeigen und 31 Prozent wahrscheinlich gar nichts machen.

Das Institut befragte am 14. und 15. Juli 2016 dazu 1006 Bundesbürger.

Text über:
dts Nachrichtenagentur
Foto:
Facebook-Nutzer am Computer, über dts Nachrichtenagentur
+++ Mit herkömmlicher Werbung alleine, kann der Betrieb von StatusQuo NEWS nicht sichergestellt werden. Sie können jedoch aktiv daran mitwirken StatusQuo NEWS zu erhalten und weiter auszubauen, um den gängigen Mainstream-Medien weitere Marktanteile abzuringen. Wie? Ganz einfach: Spenden Sie einen Betrag ihrer Wahl für unabhängigen Journalismus; Platzieren Sie Ihre Werbung auf StatusQuo NEWS; bestellen Sie Bücher, Hörbücher, DVDs oder Produkte zur Steigerung ihres Wohlbefindens in unserem Partnershop; führen Sie Ihre nächste Amazon-Bestellung über diesen Link aus und empfehlen Sie uns weiter. Vielen Dank. +++

Unterstützen Sie uns

Spendeninformation

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Ihre Daten werden verarbeitet. 

Kontoinhaber – StatusQuo NEWS

IBAN – DE33120300001004157119

BIC – BYLADEM100

Kontonummer – 1004157119

BLZ – 12030000

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Vielen Dank.
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen
Bitte korrekte E-Mail angeben
Bitte korrekten Geldbetrag angeben

Empfehlung

Vorheriger ArtikelDestatis: Anteil der Normalarbeitsverhältnisse nimmt weiter zu
Nächster ArtikelFDP-Chef Lindner für EU-Terrorabwehrzentrum und gegen Vorratsdatenspeicherung
Kommentare

Kommentare

Benachrichtigung
1000

wpDiscuz
StatusQuo NEWS wurde im März 2015 von Christian Schmidt in Berlin gegründet und hat sich zu einem wichtigem Medium für eine breite Gegenöffentlichkeit zur etablierten Staats- und Konzernpresse entwickelt. StatusQuo NEWS gehört keiner Partei an und begreift sich nicht als "Links/Gutmensch" oder "Rechts/Pack", sondern als Teil einer nach vorn gerichteten Bewegung der Vielfalt. Wir solidarisieren uns mit allen Staaten, Organisationen, Parteien und Gruppierungen, die für eine multi-polare, freie Weltordnung eintreten. StatusQuo NEWS bietet jeden Tag neue Nachrichten und Hintergrundanalysen zu aktuellen Themen, sowie wichtige Grundlageninformationen zum bestehenden Zinsgeldsystem.