Nach Ausschreitungen der Gegendemonstration einer Pegida-Kundgebung in Potsdam spricht die Polizei von einer „neuen Dimension von Gewalt“. Gewaltbereite linke Gruppierungen hatten die Pegida-Sympathisanten mit Flaschen, Böllern und sogar Steinen beworfen. Beamte mussten die angemeldeten Demonstranten abschirmen und setzten Pfefferspray ein.

Von der Polizei hieß es am Dienstag, dass sich die Autonomen gegenseitig „aufgestachelt“ hätten:

Irgendwann hat der Erste Steine geworfen, und andere haben dann mitgemacht.

Eine Polizeisprecherin schilderte, dass friedliche Gegendemonstranten sich plötzlich nicht mehr sicher waren, auf welcher Seite sie stehen:

Es gab Familien, die mit Kinderwagen kamen und plötzlich Hass entwickelten gegenüber den Versammlungsteilnehmern.

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) verurteilte die Angriffe scharf.

Die Gewalt ging gestern Abend ausschließlich und in massiver Form von links aus. Die Teilnehmer der Pegida-Versammlung haben sich dagegen friedlich verhalten. […] Teilnehmer an solchen gewalttätigen Protesten führen keinen ‚Kampf gegen rechts‘, sondern einen Kampf gegen den Rechtsstaat,

so Schröter.

Der Unmut der Potsdamer Linken über die Ausschreitungen linker Gegendemonstranten zur Pegida-Kundgebung am Montagabend hält sich dagegen in Grenzen. Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg bezeichnet die Pegida-Gegendemo, von welcher die schwersten Ausschreitungen seit zehn Jahren in Potsdam ausgingen, als „Erfolg“.

Potsdam ist kein Boden für Pegida und Ähnliches. Wir können stolz sein, dass so viele Leute gegen Pegida auf der Straße waren, bei diesem Wetter und zu dieser Zeit.

Die  Gegendemo habe gezeigt, dass es in Potsdam sehr viele Menschen gibt, die sich für eine weltoffene Stadt engagieren. Die Linke bedauere es sehr, „dass es diese Zuspitzungen gab. Dafür gab es keinen Grund“, denn das „Übergewicht der demokratischen Kräfte“ sei eindeutig gewesen. Er schloss nicht aus, dass auch Krawalltouristen nach Potsdam gekommen sind, die meisten Gegendemonstranten seien aber aus Potsdam gewesen.

Der Facebook-Seite „Anonymous“ ist Videomaterial zugespielt worden, die den Anschlag linker Terroristen am 11. Januar 2016 auf einen voll besetzten Reisebus in Potsdam dokumentieren. Der Bus ist von mehreren Menschen aus dem „linken“ Spektrum umringt und am Weiterfahren gehindert worden. Die gewaltbereite Chaoten bewarfen den Bus mit Flaschen, traten gegen die Seitenwände und warfen ein Absperrgitter unter ihn.

Ob der Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg es tatsächlich ernst meinte, als er im Zusammenhang mit diesem gewalttätigen Mob von „demokratischen Kräften“ sprach, bleibt unklar. Ermittlungen wurden bis dato in lediglich sieben Fällen eingeleitet – wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und schweren Landfriedensbruch.

+++ Mit herkömmlicher Werbung alleine, kann der Betrieb von StatusQuo NEWS nicht sichergestellt werden. Sie können jedoch aktiv daran mitwirken StatusQuo NEWS zu erhalten und weiter auszubauen, um den gängigen Mainstream-Medien weitere Marktanteile abzuringen. Wie? Ganz einfach: Spenden Sie einen Betrag ihrer Wahl für unabhängigen Journalismus; Platzieren Sie Ihre Werbung auf StatusQuo NEWS; bestellen Sie Bücher, Hörbücher, DVDs oder Produkte zur Steigerung ihres Wohlbefindens in unserem Partnershop; führen Sie Ihre nächste Amazon-Bestellung über diesen Link aus und empfehlen Sie uns weiter. Vielen Dank. +++

Unterstützen Sie uns

Spendeninformation

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Ihre Daten werden verarbeitet. 

Kontoinhaber – StatusQuo NEWS

IBAN – DE33120300001004157119

BIC – BYLADEM100

Kontonummer – 1004157119

BLZ – 12030000

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Vielen Dank.
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen
Bitte korrekte E-Mail angeben
Bitte korrekten Geldbetrag angeben

Empfehlung

Vorheriger ArtikelDeutschland als Terrorziel: „IS schleust bewusst Männer nach Europa und Deutschland“
Nächster ArtikelMünchner Bundespolizei: „Was wirklich passiert, bekommen die Leute nicht mit“
Kommentare
Können sich die schwarz gekleideten, vermummten Demonstranten, die sich dennoch als "bunt" bezeichnen einmal selbst die Frage stellen, wie "bunt" das Meinungsspektrum noch ist, wenn sie jedem Andersdenken auf die Schnauze hauen wollen? Eine angemeldete Demonstration, welche sich absolut im demokratischen Spektrum bewegt, zu attackieren, sucht sein Vorbild in faschistischen Regimen. Zum Glück begreifen das immer Menschen, die mit dieser Pseudo-SS mitmarschieren: "Es gab Familien, die mit Kinderwagen kamen und plötzlich Hass entwickelten gegenüber den Versammlungsteilnehmern."

Kommentare

Benachrichtigung
1000

Sortieren:   Neu | Alt | Beliebt
Freespeech
15. Januar 2016 15:37

Pseudo SS? Da hebst du das primitive Pack aber in ungeahnte Höhen… Das sind doch nur einfache Idioten auf dem Weg, ihren Volksschulabschluss nachzuholen. Ich hatte das Vergnügen, die einmal in Aktion zu erleben, eine Affenbande wirkte nahezu gesittet daneben. Dumm wie Brot, keine Arbeit, was bleibt übrig? Randale… und die hat noch nicht mal was mit Pegida zu tun…

15. Januar 2016 12:34

Ich kann mich noch sehr gut an die Grünen Schärpen mit der Aufschrift ……Keine Gewalt….erinnern.Das war mehr als sinnvoll in der friedliche. Revolution.

15. Januar 2016 12:42

ergreift status quo jetzt partei ? eigentlich hatte ich es anders in erinerung.. aber die letzten tage und meldungen bringen mich echt zum grübeln

15. Januar 2016 12:54

mit der richtigen promotion durch finanz- und meinungsmafia werden aus idioten eben die guuten.

15. Januar 2016 14:59

Ja die linken und ihr Wir sind besser als alle anders denkenden

15. Januar 2016 15:01

Daran sieht man ! Nur ihre Meinung darf zählen ! Rassismus pur !

Eber
15. Januar 2016 16:57

Linke dürfen das – Linke Autonome sowieso.
Allen anderen ist es verboten.
Punkt.

So einfach ist das – vor Allem, wenn man (nur) auf die MSM hört.

16. Januar 2016 7:51

SA 2.0 halt- was erwartet Ihr!? ;)

wpDiscuz
StatusQuo NEWS wurde im März 2015 von Christian Schmidt in Berlin gegründet und hat sich zu einem wichtigem Medium für eine breite Gegenöffentlichkeit zur etablierten Staats- und Konzernpresse entwickelt. StatusQuo NEWS gehört keiner Partei an und begreift sich nicht als "Links/Gutmensch" oder "Rechts/Pack", sondern als Teil einer nach vorn gerichteten Bewegung der Vielfalt. Wir solidarisieren uns mit allen Staaten, Organisationen, Parteien und Gruppierungen, die für eine multi-polare, freie Weltordnung eintreten. StatusQuo NEWS bietet jeden Tag neue Nachrichten und Hintergrundanalysen zu aktuellen Themen, sowie wichtige Grundlageninformationen zum bestehenden Zinsgeldsystem.