Das Fernsehunternehmen ProSiebenSat1 Media plant weitere Zukäufe. „Wir werden weiter Ausschau nach größeren Unternehmen im Digitalbereich halten, am besten solchen, die schon profitabel sind und bei denen die Synergien mit dem Fernsehen gut funktionieren“, sagte Unternehmenschef Thomas Ebeling der „Süddeutschen Zeitung“. Er fügte an, die Investitionskriterien seien allerdings sehr streng. Der „Finanzkorridor“ werde nicht verlassen.

„Wir haben für Akquisitionen bis zu einer halben Milliarde Euro zur Verfügung“, betonte Ebeling weiter. Das Problem sei derzeit, dass es nicht so viele größere Unternehmen in Deutschland gebe, bei denen er einen strategischen Fit und eine Wertsteigerung für die Aktionäre sehe. „Aber wir haben die Augen offen“ betonte der Chef des Dax-Unternehmens.

Bislang hatte Pro Sieben Sat 1 vor allem kleinere Firmen gekauft, alleine im vergangenen Jahr wurden eine halbe Milliarde Euro investiert. Die beiden Internetunternehmen Verivox und E-traveli waren die ersten größeren Zukäufe. Weitere sollen jetzt offenbar folgen.

Ebeling will schon seit längerem die hohe Abhängigkeit vom Fernsehgeschäft reduzieren. „Jetzt muss der Digitalbereich die Gewinne weiter steigern“, sagte Ebeling. Fernsehen werde aber vorerst das Kerngeschäft und der Treiber für das Digitalgeschäft bleiben.

Die wirtschaftlichen Turbulenzen nach dem Brexit betreffe ProSiebenSat1 nicht direkt. „Wir gehen davon aus, dass der deutsche Werbemarkt dieses Jahr um zwei bis drei Prozent zulegen wird“, sagte der Chef von ProSiebenSat1 der SZ. Deutschland sei ein stabiler und solider Markt, der selten nach oben explodiere, die Kunden würden aber auch nur sehr ungern Budgets streichen. Wichtig seien die hohe Beschäftigungsquote und das gute Konsumklima.

Text über:
dts Nachrichtenagentur
Foto:
ProSiebenSat.1 Media AG, über dts Nachrichtenagentur
+++ Mit herkömmlicher Werbung alleine, kann der Betrieb von StatusQuo NEWS nicht sichergestellt werden. Sie können jedoch aktiv daran mitwirken StatusQuo NEWS zu erhalten und weiter auszubauen, um den gängigen Mainstream-Medien weitere Marktanteile abzuringen. Wie? Ganz einfach: Spenden Sie einen Betrag ihrer Wahl für unabhängigen Journalismus; Platzieren Sie Ihre Werbung auf StatusQuo NEWS; bestellen Sie Bücher, Hörbücher, DVDs oder Produkte zur Steigerung ihres Wohlbefindens in unserem Partnershop; führen Sie Ihre nächste Amazon-Bestellung über diesen Link aus und empfehlen Sie uns weiter. Vielen Dank. +++

Unterstützen Sie uns

Spendeninformation

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Ihre Daten werden verarbeitet. 

Kontoinhaber – StatusQuo NEWS

IBAN – DE33120300001004157119

BIC – BYLADEM100

Kontonummer – 1004157119

BLZ – 12030000

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Vielen Dank.
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen
Bitte korrekte E-Mail angeben
Bitte korrekten Geldbetrag angeben

Empfehlung

Vorheriger ArtikelSteinmeier: Putschversuch ist „Weckruf für türkische Demokratie“
Nächster ArtikelKretschmann: Nächster Bundespräsident soll überparteilich sein
Kommentare

Kommentare

Benachrichtigung
1000

wpDiscuz
StatusQuo NEWS wurde im März 2015 von Christian Schmidt in Berlin gegründet und hat sich zu einem wichtigem Medium für eine breite Gegenöffentlichkeit zur etablierten Staats- und Konzernpresse entwickelt. StatusQuo NEWS gehört keiner Partei an und begreift sich nicht als "Links/Gutmensch" oder "Rechts/Pack", sondern als Teil einer nach vorn gerichteten Bewegung der Vielfalt. Wir solidarisieren uns mit allen Staaten, Organisationen, Parteien und Gruppierungen, die für eine multi-polare, freie Weltordnung eintreten. StatusQuo NEWS bietet jeden Tag neue Nachrichten und Hintergrundanalysen zu aktuellen Themen, sowie wichtige Grundlageninformationen zum bestehenden Zinsgeldsystem.