Es ist kein Aprilscherz und auch keine Satire: Der Botschafter Saudi-Arabiens in Genf ist der neue Vorsitzende des Menschenrechtsrats der Vereinigten Nationen. Richtig, das Land mit der wohl schlechtesten Bilanz der Welt, was Frauenrechte und Schutz von Minderheiten und Andersdenkenden angeht, trifft in Zukunft Entscheidungen im UN-Menschenrechtsrat. Kritiker des despotischen Regimes der Sauds verstehen die Welt nicht mehr. Die Frau des kürzlich ausgepeitschten Bloggers Raif Badawi bezeichnete die Aktion als „skandalös“.

Obwohl Saudi-Arabien mit Menschenrechten, wie etwa Meinungsfreiheit oder körperliche Unversehrtheit, bekanntermaßen nicht sonderlich viel am Hut hat, ist Faisal bin Hassan Trad, Saudi-Arabiens Botschafter bei den Vereinten Nationen in Genf, zum neuen Vorsitzenden des UN-Menschenrechtsrats gewählt worden.

Kritiker, darunter Ensaf Haidar, die Frau des inhaftierten Bloggers Raif Badawi, der aufgrund abweichender Meinung in einem Blogbeitrag zu 1.000 Peitschenhieben verurteilt wurde und seither in einem Folterknast dahinsiecht, bezeichnete die neue Position Saudi-Arabiens in den UN als „skandalös“ und sagte:

Öl ist anscheinend wichtiger als Menschenrechte.

Darüber hinaus befürchtet Haidar die neuerliche Abmachung sei eine Art „grünes Licht“, um ihren Mann weiterhin auszupeitschen.

Was die UN zu dieser Entscheidung bewogen hat ist fraglich. Erst vor kurzem hat Studi-Arbien eine Stellenausschreibung für acht neue Henker veröffentlichtAmnesty International kritisierte dies als „beispiellosen Tiefpunkt“ in dem Land.

Die HRC, dem UN-Gremium, welches für die Förderung der Menschenrechte auf der ganzen Welt verantwortlich ist, wird seit langem die Gewährung Mitgliedschaften von Länder mit einer zweifelhaften Menschenrechtsbilanz nachgesagt. Neben Saudi-Arabien, gehören aktuell auch China, Katar, Venezuela und die USA dazu.

Laut Weltverfolgungsindex des Hilfswerks Open Doors werden in Saudi-Arabien nach Nordkorea die meisten Christen weltweit verfolgt. Frauen benötigen einen männlichen gesetzlichen Vormund, anderenfalls sind sie praktisch handlungsunfähig. Die Strafe für Homosexualität reicht von Peitschenhieben bis Hinrichtung – einer öffentliche Enthauptung mit einem Schwert.

Wer mit Alkohol erwischt wird, wird ausgepeitscht. In Gefängnissen ist Folter an der Tagesordnung und unter Folter erzwungene Geständnisse sind in Saudi-Arabien rechtsgültig.

Zuerst erschienenGegenfrage
QuelleThe Independent
+++ Mit herkömmlicher Werbung alleine, kann der Betrieb von StatusQuo NEWS nicht sichergestellt werden. Sie können jedoch aktiv daran mitwirken StatusQuo NEWS zu erhalten und weiter auszubauen, um den gängigen Mainstream-Medien weitere Marktanteile abzuringen. Wie? Ganz einfach: Spenden Sie einen Betrag ihrer Wahl für unabhängigen Journalismus; Platzieren Sie Ihre Werbung auf StatusQuo NEWS; bestellen Sie Bücher, Hörbücher, DVDs oder Produkte zur Steigerung ihres Wohlbefindens in unserem Partnershop; führen Sie Ihre nächste Amazon-Bestellung über diesen Link aus und empfehlen Sie uns weiter. Vielen Dank. +++

Unterstützen Sie uns

Spendeninformation

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Ihre Daten werden verarbeitet. 

Kontoinhaber – StatusQuo NEWS

IBAN – DE33120300001004157119

BIC – BYLADEM100

Kontonummer – 1004157119

BLZ – 12030000

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Vielen Dank.
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen
Bitte korrekte E-Mail angeben
Bitte korrekten Geldbetrag angeben

Empfehlung

Vorheriger ArtikelDas eigene Weltbild zwischen Propaganda und „Viren des Geistes“
Nächster ArtikelJeder zweite Amerikaner sieht die eigene Regierung als Bedrohung
Kommentare

Kommentare

Benachrichtigung
1000

Sortieren:   Neu | Alt | Beliebt
22. September 2015 10:26

Das wurde gestern schon im Mediengewimmel berichtet; zwar auch oft kritisch, allerdings war es den wenigsten eine „wirkliche“ Headline wert. Mich wundert diesbezüglich schon länger nichts mehr – es ist kaum mehr etwas „zu absurd“, als dass es nicht verkauft und gefressen wird. Mich erinnert dieses Chaos und der Umgang in Deutschland mit diesem immer wieder an die Worte von Napoleon, welche er wohl „über“ die Deutschen sagte…

22. September 2015 11:33

Sehr guter Punkt – aber das darf (sic.) man ja ERSTMAL nicht kritisieren- Stück für Stück an die Wurzel fände ich gut. Wobei ich auch glaube, dass sich über kurz-/oder lang die Gesamtsituation offenbaren wird. UN-/Unicef und Menschenrechte ist ja eine Sache, die man mal kontrovers diskutieren kann-/sollte ;) Unsere „gemeinsamen“ Wertevorstellungen und so…die oft beschworenen Worthülsen etc. Dennoch ist es schon ein gewagter (oder sollte ich sagen: verstörender) Move, ausgerechnet Saudi Arabien auf den Stuhl zu setzen…

Christine Reiterer
23. September 2015 12:23
In welchen Medien? Habe dazu nichts gefunden. Auch auf den offiziellen Seiten der UN war dazu nichts zu finden. Meine Anfrage bei Amnesty Austria wurde so beantwortet: „hier die Information, die uns vorliegen: „Saudi Arabian Ambassador’s chairmanship of Human Rights Council selection panel for experts Recent media reports have criticised Saudi Arabia’s appointment as head of a panel at the Human Rights Council given its own dire track record on human rights. Saudi Arabia’s Ambassador to the United Nations, Faisal bin Hassan Trad, was appointed to the Human Rights Council’s Consultative Group by the Asian Group as its representative and… Weiterlesen »
22. September 2015 11:47

Ja, stimmt schon, eigentlich begründet mein Kommentar auch mehr, warum es vielleicht zu Recht keine Topmeldung ist, wenn der Vorsitz in einem farce-haften und völlig bedeutungslosen Gremium farcehaft auf einen absurd ungeeigneten Kandidaten übergeht. Dass da dem Grunde nach viel negativ kritikwertes besteht, ist völlig klar. :)

22. September 2015 12:06

Diese blöde Umkehrung-/ oder mind. Lenkung von Aufmerksamkeit ;)

22. September 2015 16:46

Deanis Beab…man glaubt,s nicht !

22. September 2015 11:30

Naja, wirklich skandalös ist es aber auch nur, wenn man glaubt, dass irgendwo, wo „Menschenrechtsrat“ draufsteht, auch „Menschenrechte“ drin sind. :D Wenn man sich die Praxis in diesem bestenfalls mal nett gemeintem Gremium ansieht, kann man auch guten Gewissens Saudi Arabien den Vorsitz übernehmen lassen; ändern wird sich dadurch nichts.

22. September 2015 10:44

Ekelhaft! Mich wundert mich nichts mehr.Da sieht man wie tief wir gesunken sind!

Martina Zuckermann
23. September 2015 11:20

Tief gesunken seid ihr, die jede Lüge glauben!

http://www.ohchr.org/EN/HRBodies/HRC/Pages/Presidency.aspx

22. September 2015 11:04

zeigt uns doch,die Eliten der Welt sind sind so geisteskrank oder pervers,dass sie stets dem Geld hinterhecheln.Wer viel Geld hat erhält die Macht+Ämter.

22. September 2015 11:16

Na, dann können sie Saudis ja ihre muselmanischen Flüchtlingsbrüder und Schwestern aufnehmen. Als Vorstzender muß man doch mit gutem Beispiel in Sachen Menschenrechte vorangehen.

Martina Zuckermann
23. September 2015 11:19

gegen was? Gegen eine Nachricht, die nicht stimmt? Lächerlich!

Hünefeld
22. September 2015 12:46

Das beschriebene Menschenrechtsniveau ist die Form in der wir uns die NWO vorstellen müssen. FASCHISMUS ist das Ziel der MachtEliten.

22. September 2015 10:59

Das traurige ist, daß ich trotzdem schmunzeln muss..

22. September 2015 16:47

Da bist du in guter Gesellschaft..

22. September 2015 12:19

Eine Anmerkung muss gemacht werden. Saudi-Arabien hat nicht den Vorsitz inne, das ist für dieses Jahr immer noch Deutschland. Der Sprecher Saudi-arabiens bei der UN ist in ein Beratungsgremium des UN-Menschenrechtsrates gewählt worden. Macht die Sache aber nicht besser. Lächerlich ist alleine schon, dass die Saudis überhaupt Mitglied sind. Und das auch schon länger, meines Wissens nach.

22. September 2015 18:57

Es ist jedenfalls grundsätzlich absurd. Die reinste Heuchelei. Und das diese Kisten schon lange so sind (und noch viele andere „Kisten“), sollte uns mal zu denken geben, was wir hier eigentlich so „alle zusammen“ auf der Erde für ne „Show“ hinlegen. Irgendwann wird das kein geiles Kapitel in den Geschichtsbüchern sein, wenn das so weitergeht mit diesem „Drive“.

22. September 2015 13:09

Das Mutterland des Islams und Menschenrechte passen genauso gut zusammen wie Obama und der Friedensnobelpreis! ?

22. September 2015 18:18

Das ist allerdings wahr

Gerda Jäger
22. September 2015 15:44

Ich rate dringend diese Seite des Auswärtigen Amtes zu lesen. http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Menschenrechte/MR-Rat_node.html Derzeit hat Deutschland den Vorsitz im Menschenrechtsrat der UN. Es kann sein, dass es um die Wahl eines Vorsitzenden der Saudi-Arabischen Arbeitsgruppe geht, die ab 2016 tagt.

wpDiscuz
StatusQuo NEWS wurde im März 2015 von Christian Schmidt in Berlin gegründet und hat sich zu einem wichtigem Medium für eine breite Gegenöffentlichkeit zur etablierten Staats- und Konzernpresse entwickelt. StatusQuo NEWS gehört keiner Partei an und begreift sich nicht als "Links/Gutmensch" oder "Rechts/Pack", sondern als Teil einer nach vorn gerichteten Bewegung der Vielfalt. Wir solidarisieren uns mit allen Staaten, Organisationen, Parteien und Gruppierungen, die für eine multi-polare, freie Weltordnung eintreten. StatusQuo NEWS bietet jeden Tag neue Nachrichten und Hintergrundanalysen zu aktuellen Themen, sowie wichtige Grundlageninformationen zum bestehenden Zinsgeldsystem.