Nach Einschätzung des Chefs der Europäischen Investitionsbank (EIB), Werner Hoyer, schadet die Debatte um den Austritt Großbritanniens aus der EU bereits jetzt erheblich dem Finanzplatz London. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte Hoyer: „Schon jetzt beginnt die `Leichenfledderei`.“ Paris wolle das Finanzzentrum Europas werden. „Und auch die Frankfurter schlafen nicht“.

Er gehe davon aus, dass Banken und Finanzhäuser ganze Abteilungen aus Großbritannien abziehen würden, falls die Briten wirklich die EU verlassen. „Manche Bank wird lieber im Euro-Raum etabliert sein wollen, wenn London keine starke Stellung in der EU mehr hat“, sagte Hoyer. Das werde „erhebliche Folgen“ für die Wirtschaft in Großbritannien haben.

Diese Schockwellen würden sich bis nach Deutschland auswirken, zumal Großbritannien der drittwichtigste Absatzmarkt für deutsche Exporte sei und die Nachfrage aus Großbritannien sinken werde. Hoyer sagte: „Auch auf dem Kontinent einschließlich Deutschland wird man die Konsequenzen der britischen Entscheidung spüren. Die Konjunktur in Deutschland wird leiden, das wird auch Arbeitsplätze kosten.“

Hoyer hält es für durchaus möglich, dass die Briten noch umdenken werden. Auf die Frage, ob die Briten wirklich aus der EU austreten werden, antwortete der Chef der Investitionsbank: „Das halte ich für völlig offen.“ Die Europäische Investitionsbank werde sich bei einem Brexit aus Großbritannien zurückziehen, und zwar „so langsam aber sicher“.

Hoyer sagte: „Die laufenden Projekte vollenden wir.“ Sollte Großbritannien wirklich die EU verlassen, dann werde die EIB dort aber „deutlich weniger Projekte mit deutlich weniger Volumen finanzieren.“

Text über:
dts Nachrichtenagentur
Foto:
Euromünze, über dts Nachrichtenagentur
+++ Mit herkömmlicher Werbung alleine, kann der Betrieb von StatusQuo NEWS nicht sichergestellt werden. Sie können jedoch aktiv daran mitwirken StatusQuo NEWS zu erhalten und weiter auszubauen, um den gängigen Mainstream-Medien weitere Marktanteile abzuringen. Wie? Ganz einfach: Spenden Sie einen Betrag ihrer Wahl für unabhängigen Journalismus; Platzieren Sie Ihre Werbung auf StatusQuo NEWS; bestellen Sie Bücher, Hörbücher, DVDs oder Produkte zur Steigerung ihres Wohlbefindens in unserem Partnershop; führen Sie Ihre nächste Amazon-Bestellung über diesen Link aus und empfehlen Sie uns weiter. Vielen Dank. +++

Unterstützen Sie uns

Spendeninformation

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Ihre Daten werden verarbeitet. 

Kontoinhaber – StatusQuo NEWS

IBAN – DE33120300001004157119

BIC – BYLADEM100

Kontonummer – 1004157119

BLZ – 12030000

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Vielen Dank.
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen
Bitte korrekte E-Mail angeben
Bitte korrekten Geldbetrag angeben

Empfehlung

Vorheriger ArtikelTürkei: 8.000 Polizisten nach Putsch entlassen – Forderung nach Einführung der Todesstrafe
Nächster ArtikelSchwere Panne: Fremde Kontostände bei Comdirect einsehbar
Kommentare

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

StatusQuo NEWS wurde im März 2015 von Christian Schmidt in Berlin gegründet und hat sich zu einem wichtigem Medium für eine breite Gegenöffentlichkeit zur etablierten Staats- und Konzernpresse entwickelt. StatusQuo NEWS gehört keiner Partei an und begreift sich nicht als "Links/Gutmensch" oder "Rechts/Pack", sondern als Teil einer nach vorn gerichteten Bewegung der Vielfalt. Wir solidarisieren uns mit allen Staaten, Organisationen, Parteien und Gruppierungen, die für eine multi-polare, freie Weltordnung eintreten. StatusQuo NEWS bietet jeden Tag neue Nachrichten und Hintergrundanalysen zu aktuellen Themen, sowie wichtige Grundlageninformationen zum bestehenden Zinsgeldsystem.