Die Deutsche Telekom bereitet „Spezialdienste“ im Internet vor, bei denen ein Teil des Datenverkehrs bevorzugt durchgeleitet wird. „Es ist gut, dass wir künftig beim Internetverkehr etwas differenzieren können, um manche sensible Dienste erst zu ermöglichen“, sagte Niek Jan van Damme, für Deutschland zuständiger Konzernvorstand, der „Rheinischen Post“.

Mit einem Zwei-Klassen-System habe das jedoch nichts zu tun, sagte er: „Mit garantierter Übertragungsqualität können wir beispielsweise ermöglichen, dass Ärzte Operationen live verfolgen können. Die meisten Anwendungen werden wir wohl bei der Kommunikation zwischen Maschinen sehen – eher Geschäftsanwendungen als Angebote für Privatkunden.“

Auch für Online-Spiele, die sehr schnelle Reaktionszeiten brauchen, könnten garantierte Übertragungsqualitäten sinnvoll sein. Scharf wies van Damme den Vorwurf zurück, mit solchen Angeboten die Netzneutralität zu gefährden: „Um das mal klar und unmissverständlich zu sagen, die Deutsche Telekom steht für Netzneutralität. Aber ein freies und offenes Internet bedeutet auch, dass möglichst viele neue Dienste entstehen können“, betonte er. „Also müssen wir für manche Angebote auch die dafür notwendigen technischen Voraussetzungen schaffen. Sonst würden wir die neuen Dienste ja faktisch verhindern – das wäre genau das Gegenteil eines freien Internets.“

Die neuen Dienste werden sich ab 2020 mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G richtig durchsetzen, glaubt Van Damme: „Mit 5G werden sichere und verzögerungsfreie Übertragungswege besser möglich. Bei selbstfahrenden Autos muss die Warnung vor einer Kollision zwischen den Fahrzeugen im Millisekundenbereich erfolgen. Wenn Roboter untereinander Teile übergeben, müssen sie auch extrem schnell kommunizieren. Und wenn Ärzte einen Operationsroboter steuern, ist ja auch klar, dass etwa die Informationen der Tastsensoren in Echtzeit übertragen werden müssen.“

Um neue Dienste zu ermöglichen, wird die die Telekom sich von reinen Netzbetrieb verabschieden, so Van Damme. „Die Telekom wird ihr Geschäftsmodell mit der nächsten Mobilfunkgeneration erweitern. Natürlich leiten wir dann nicht mehr nur Daten durch, sondern bieten zunehmend auch entlang der Datenautobahnen Speicher- und Rechenkapazitäten an.“ Hintergrund ist, dass Daten nur mit extrem kurzer Verzögerungszeit übertragen werden können, wenn der Speicher maximal 100 Kilometer entfernt steht.

Text über:
dts Nachrichtenagentur
Foto:
Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur
+++ Mit herkömmlicher Werbung alleine, kann der Betrieb von StatusQuo NEWS nicht sichergestellt werden. Sie können jedoch aktiv daran mitwirken StatusQuo NEWS zu erhalten und weiter auszubauen, um den gängigen Mainstream-Medien weitere Marktanteile abzuringen. Wie? Ganz einfach: Spenden Sie einen Betrag ihrer Wahl für unabhängigen Journalismus; Platzieren Sie Ihre Werbung auf StatusQuo NEWS; bestellen Sie Bücher, Hörbücher, DVDs oder Produkte zur Steigerung ihres Wohlbefindens in unserem Partnershop; führen Sie Ihre nächste Amazon-Bestellung über diesen Link aus und empfehlen Sie uns weiter. Vielen Dank. +++

Unterstützen Sie uns

Spendeninformation

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Ihre Daten werden verarbeitet. 

Kontoinhaber – StatusQuo NEWS

IBAN – DE33120300001004157119

BIC – BYLADEM100

Kontonummer – 1004157119

BLZ – 12030000

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Vielen Dank.
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen
Bitte korrekte E-Mail angeben
Bitte korrekten Geldbetrag angeben

Empfehlung

Vorheriger Artikel„Reform ist Stückwerk“: Regierungsberater kritisiert geplante EEG-Reform
Nächster ArtikelGöring-Eckardt verteidigt Armenien-Resolution
Kommentare
Es braucht vermutlich viel Alkohol, Gehirnschmalz und Fantasie, um die faktische Abschaffung der Netzneutralität so blumig zu umschreiben, wie es der Herr von der Telekom hier tut.

4 Kommentare

  1. freies Internet wird von den kriminellen aus dem berliner Bundestag nicht gewuenscht sondern sie wuerden gerne alles zensieren was kritisch gegen diese Bande von kriminellen schreibt

Kommentieren Sie den Artikel

StatusQuo NEWS wurde im März 2015 von Christian Schmidt in Berlin gegründet und hat sich zu einem wichtigem Medium für eine breite Gegenöffentlichkeit zur etablierten Staats- und Konzernpresse entwickelt. StatusQuo NEWS gehört keiner Partei an und begreift sich nicht als "Links/Gutmensch" oder "Rechts/Pack", sondern als Teil einer nach vorn gerichteten Bewegung der Vielfalt. Wir solidarisieren uns mit allen Staaten, Organisationen, Parteien und Gruppierungen, die für eine multi-polare, freie Weltordnung eintreten. StatusQuo NEWS bietet jeden Tag neue Nachrichten und Hintergrundanalysen zu aktuellen Themen, sowie wichtige Grundlageninformationen zum bestehenden Zinsgeldsystem.