Die Rettungspolitik des Internationalen Währungsfonds in der Euro-Zone gerät unter Beschuss. Unabhängige Gutachter des Internationalen Währungsfonds (IWF) üben in einem vertraulichen Bericht „Der IWF und die Krisen in Griechenland, Irland und Portugal“ heftige Kritik. Sie könnte weitere Kredite für Griechenland erschweren.

Der IWF habe in den Verhandlungen mit der Troika, also der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank, „seine charakteristische Gewandtheit als Krisenmanager verloren“, heißt es in dem Bericht, der der „Süddeutschen Zeitung“ vorliegt. Und weil die Brüsseler Kommission im Auftrag der Euro-Staaten verhandelt habe, seien die IWF-Mitarbeiter „in ihren technischen Analysen von Anfang an politischem Druck ausgesetzt gewesen“. Auch wenn das im Bericht, der maßgeblich von Nicht-Europäern geschrieben wurde, so nicht steht: Der Vorwurf der politischen Einflussnahme richtet sich direkt an Fonds-Chefin Christine Lagarde. Der Französin wird schon länger vorgeworfen, Europäer zu großzügig zu behandeln.

Brisant ist der Vorwurf aus Sicht der Bundesregierung. Er macht es deutlich schwerer, dass das Versprechen zu erfüllen, wonach der IWF bei den Finanzhilfen für Griechenland weiter an Bord bleibt. Die Bundesregierung hat den Bürgern zugesichert, dass die deutschen Kredite in Griechenland auch deshalb nicht versickern, weil sich der IWF als erfahrener und neutraler Akteur an den Programmen beteiligt.

Der IWF weigert sich bisher, seine Teilnahme am dritten Kreditprogramm zuzusagen. Seine Begründung: Ohne Schuldenerleichterungen versickern weitere Kredithilfen. Ende des Jahres wollen die IWF-Experten noch einmal nachrechnen.

Bereits kommenden Dienstag müssen die Eigentümer des Fonds sich mit der Kritik der unabhängigen Expertenkommission beschäftigen, wenn sie in Washington zum letzten Treffen vor der Sommerpause zusammen kommen. In den europäischen Institutionen heißt es, dass gerade die schwierigen Verhandlungen mit den IWF-Mitarbeitern um die Beteiligung am dritten Kreditprogramm gezeigt hätten, dass diese sich eben nicht politisch unzulässig beeinflussen lassen würden. Aus Eigentümerkreisen verlautete zudem, viele der Punkte, die jetzt bemängelt würden, seien bereits geändert oder beseitigt worden. „Der IWF hat längst damit begonnen, Lehren zu ziehen“, hieß es. Verteidigt wird auch das Nachverhandeln der Programme in Griechenland. Seit dem Ausbruch der Krise gab es sieben Regierungschefs. Die Euro-Finanzminister hatten mit mehr als zehn griechischen Kollegen zu verhandeln. Über achtzig Prozent der Programmlaufzeit erfüllten die Griechen die Zusagen nicht. Reformen fänden „eben nicht im politischen Vakuum statt“, heißt es in Berlin. Zu dem Bericht der Gutachter wollte sich der IWF am Donnerstag nicht offiziell äußern.

Text über:
dts Nachrichtenagentur
Foto:
US-Dollar, über dts Nachrichtenagentur
+++ Mit herkömmlicher Werbung alleine, kann der Betrieb von StatusQuo NEWS nicht sichergestellt werden. Sie können jedoch aktiv daran mitwirken StatusQuo NEWS zu erhalten und weiter auszubauen, um den gängigen Mainstream-Medien weitere Marktanteile abzuringen. Wie? Ganz einfach: Spenden Sie einen Betrag ihrer Wahl für unabhängigen Journalismus; Platzieren Sie Ihre Werbung auf StatusQuo NEWS; bestellen Sie Bücher, Hörbücher, DVDs oder Produkte zur Steigerung ihres Wohlbefindens in unserem Partnershop; führen Sie Ihre nächste Amazon-Bestellung über diesen Link aus und empfehlen Sie uns weiter. Vielen Dank. +++

Unterstützen Sie uns

Spendeninformation

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Ihre Daten werden verarbeitet. 

Kontoinhaber – StatusQuo NEWS

IBAN – DE33120300001004157119

BIC – BYLADEM100

Kontonummer – 1004157119

BLZ – 12030000

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Vielen Dank.
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen
Bitte korrekte E-Mail angeben
Bitte korrekten Geldbetrag angeben

Empfehlung

Vorheriger ArtikelUS-Börsen legen weiter zu – Dow auf neuem Rekordhoch
Nächster ArtikelDutzende Tote bei Lkw-Attentat in Nizza
Kommentare

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

StatusQuo NEWS wurde im März 2015 von Christian Schmidt in Berlin gegründet und hat sich zu einem wichtigem Medium für eine breite Gegenöffentlichkeit zur etablierten Staats- und Konzernpresse entwickelt. StatusQuo NEWS gehört keiner Partei an und begreift sich nicht als "Links/Gutmensch" oder "Rechts/Pack", sondern als Teil einer nach vorn gerichteten Bewegung der Vielfalt. Wir solidarisieren uns mit allen Staaten, Organisationen, Parteien und Gruppierungen, die für eine multi-polare, freie Weltordnung eintreten. StatusQuo NEWS bietet jeden Tag neue Nachrichten und Hintergrundanalysen zu aktuellen Themen, sowie wichtige Grundlageninformationen zum bestehenden Zinsgeldsystem.