Wir über uns

StatusQuo NEWS wurde im März 2015 von Christian Schmidt in Berlin gegründet und hat sich zu einem wichtigem Medium für eine breite Gegenöffentlichkeit zur etablierten Staats- und Konzernpresse entwickelt.

StatusQuo NEWS gehört keiner Partei an und begreift sich nicht als „Links/Gutmensch“ oder „Rechts/Pack“, sondern als Teil einer nach vorn gerichteten Bewegung der Vielfalt. Wir solidarisieren uns mit allen Staaten, Organisationen, Parteien und Gruppierungen, die für eine multi-polare, freie Weltordnung eintreten.

StatusQuo NEWS bietet jeden Tag neue Nachrichten und Hintergrundanalysen zu aktuellen Themen, sowie wichtige Grundlageninformationen zum bestehenden Zinsgeldsystem.

Die Idee und Initialzündung für StatusQuo NEWS kam von Christian. Christian (*1987), er studierte Wirtschaftsingenieurwesen und ist wohnhaft in Berlin.

Er über sich:

Der Inhalt meine Studiums lässt sich wie folgt zusammenfassen: Das Auffinden von „Optimierungspotentialen“ und Benennen von „Rationalisierungsmaßnahmen“ zur „Produktivitätssteigerung“ mit dem Ziel der „Gewinnmaximierung“ unter Berücksichtigung aller „Kostenfaktoren“ und dem Erlangen möglichst großer „Marktanteile“.

Ich glaubte zu verstehen, …

… warum sich unsere gesamte Wirtschaft an den Märkten orientiert und die Politik all ihre Entscheidungen damit begründet.

… weshalb Arbeitsplätze und Wachstum zu Recht das Mantra unserer Politik sind.

… warum Deutschland, als Exportweltmeister, immer produktiver werden müsse, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen.

… warum Menschen vornehmlich als Humankapital bezeichnet werden und warum das Freisetzen von Arbeitskräften im Zuge der Technologisierung eine erstrebenswerte Maßnahme ist.

Ich habe ein recht sorgenfreies Leben, war nie politisch interessiert und von außen wurde stets an mich herangetragen, dass ich mir aufgrund der Marktsituation bei Ingenieursberufen wohl auch weiterhin wenig Sorgen um mein Leben oder meine Zukunft machen müsse.

Eine Dokumentation namens „Zeitgeist“ brachte im Jahr 2013 mein Denken in Bezug auf unsere Gesellschaft komplett durcheinander. Diese Dokumentation beschäftigt sich u.a. mit unserem Geldsystem. Für mich hörte sich das erstmal interessant, jedoch harmlos an, da man über Geld kaum nachdenkt, außer dass man es durch Arbeit bekommt, möglichst viel davon haben will und sich allerlei davon kaufen kann.

Die vermeindlichen Fakten, die diese Dokumentation jedoch über das Geld preisgab, konnte und wollte ich nicht glauben. Ich besorgte mir weitere Informationen, um mein Gewissen zu beruhigen und die Aussagen als Fehlinformation und Verschwörung zu entlarven. Aber das Gegenteil war der Fall. Meine Recherchen stellten alles in Frage, was ich über die Gesellschaft zu wissen glaubte. Es diffamierte mein universitäres volks- und betriebswirtschaftliches Wissen, aber vor allem untergrub es die Sorglosigkeit meines Denkens und Handelns.

Einmal auf das Thema „verzinstes Geldsystem“ aufmerksam geworden, verspürt man unweigerlich den Drang möglichst viele Menschen zu unterrichten und zu warnen. Immer mehr Menschen ließen sich mit den brisanten Informationen über unser Geldsystem versorgen. Relativ schnell wurde klar, dass jeder, der sich mit diesem Thema auseinandersetzte, anfing die derzeitige Berichterstattung freundlich gesagt als „stümperhaft“ zu entlarven. Darüber hinaus erlangt man sehr schnell die Sehnsucht eines besseren Lebens und einer gerechteren Welt.

Wir suchten nach einer Möglichkeit, wie wir möglichst viele Menschen in kürzester Zeit erreichen. Die Idee für StatusQuo NEWS war geboren.

StatusQuo NEWS ist ein alternatives Medium und will eine Gegenöffentlichkeit zur derzeitigen tendenziösen Berichterstattung bieten.

Wir sehen uns nicht als Überbringer „Der Wahrheit™“. Wir machen Fehler und recherchieren ggf. nicht immer 100% korrekt, aber im Gegensatz zu den fremdbestimmten, diabolischen Medienmogulen und ihren Erfüllungsgehilfen, sind wir dazu bereit unsere Fehler zu korrigieren.

Wir sind nicht Links, wir sind nicht Rechts und wir sind erst recht nicht „Die Mitte“. Wir sind für direkte Demokratie und kontroverse Diskussionen. Gerne auch innerhalb unserer Kommentarspalten.